Besuch im Rathaus

Bild: Stadt Bad Nauheim/Esther Gunkel
Bild: Stadt Bad Nauheim/Esther Gunkel

Tagebuch einer Krise

 

Autorenclub Wetterau überreicht Corona-Blog in Buchform an Stadtarchiv

 

Bad Nauheim. Es ist ein dicker Schmöker geworden, mit einem Umschlag in Rot und Orange. „Corona – Tagebuch einer Pandemie – Shutdown Blog“ lautet der Titel des Buchs, das Mitglieder des Autorenclubs Wetterau jüngst an das Bad Nauheimer Stadtarchiv übergaben. Bürgermeister Klaus Kreß, Erster Stadtrat Peter Krank, Stadträtin Katja Bohn-Schulz und Stadtarchivarin Brigitte Faatz empfingen eine Abordnung des Clubs. Wie Faatz bestätigte, ermöglicht die Archivierung Forscherinnen und Forschern, eines Tages Einblicke in Ängste, Sorgen und Gedanken von Menschen während der Pandemie zu erhalten.  „Wir danken für die Gelegenheit, unsere Aufzeichnungen zu sichern“, erklärten die vier Vertreterinnen der Initiative.

Der Buchumfang beträgt 466 Seiten, aufgeschrieben zunächst in einem Internet-Blog von insgesamt 15 Autorinnen und Autoren aus Bad Nauheim und der Region. Vor diesem Hintergrund sprach Bürgermeister Kreß von einem Werk von historischer Bedeutung. Erster Stadtrat Krank freute sich, dass Leserinnen und Leser auch in der Stadtbücherei in den Inhalten stöbern können. Stadträtin Bohn-Schulz lobte: „Es ist ein großartiges Buch, entstanden aus Erlebnissen und Gedanken, in dem sich viele Menschen in Bad Nauheim und Umgebung wiederfinden.“     

Zwischen April 2020 und August 2021 lieferten die Mitwirkenden regelmäßig Beiträge. „Neben dem Aspekt der Dokumentation lag ein Effekt in dem Gemeinschaftserlebnis“, schilderte Clubleiterin Petra Ihm-Fahle. Obwohl fast alles online lief, erwies sich die Aktivität während der Isolation in der Corona-Krise auch zwischenmenschlich als bedeutsam. Der Impuls geht auf Martin Heß zurück, der zu Beginn des ersten Shutdowns fragte: „Irgendwie scheint diese Zeit doch prädestiniert, ein bisschen was zu schreiben, oder? Sollen wir uns als Autoren mit der Krise auseinandersetzen oder ein anderes Thema bearbeiten?“

Nach einer Zoom-Konferenz fingen zunächst sieben Autorinnen und Autoren an, jedes Mitglied erhielt einen anderen Wochentag. Mit der Zeit schieden Mitschreibende aus, andere kamen hinzu, womit am Ende ein Werk von über 400 Beiträgen entstand. Währenddessen kam die Idee auf, die Inhalte in einem Buch zusammenzufassen und in kleiner Auflage zu drucken. Rita H. Greve nahm es auf sich, ein Manuskript zu erstellen und im Auftrag des Clubs in Druck zu geben. Webdesigner Dr. Björn Greve unterstützte seine Mutter dabei.

Ende 2021 konnten die Autorinnen und Autoren das Buch endlich in den Händen halten. Die Blogbeiträge dokumentieren die Krise entweder literarisch und persönlich erzählend oder politisch und sachlich betrachtend. Mitunter blitzte Humor auf, denn auch Lachen ist eine gute Medizin. Aktuell plant der Club, ein neues Projekt zu beginnen.    

 

Info

 

15-köpfiges Schreibteam

 

Mit von der Partie bei dem Corona-Tagebuch waren Susann Barczikowski, Valentina Dietrich, der mittlerweile verstorbene Wilhelm Edel, Nina Elflein, Rita H. Greve, Jule Heck, Martin Heß, Petra Ihm-Fahle, Antje Lilienthal, Ursula Luise Link, Sigrun Miller und Dagmar Reichardt. Als Gastautoren wirkten Andreas Arnold, Max Auer und Ernesto Filippelli mit. Sieben Autorinnen und Autoren kommen aus Bad Nauheim, die anderen leben in Butzbach, Friedberg, Münzenberg, Ober-Mörlen und Oppershofen.

Autorenclub Wetterau: Corona – Tagebuch einer Pandemie – Shutdown Blog, Bad Nauheim 2021, 466 Seiten, 19,90 Euro, erhältlich im Bad Nauheimer und Butzbacher Buchhandel oder beim Autorenclub. Infos und Kontakt unter www.autorenclub-wetterau.de.  

 

Text: Petra Ihm-Fahle

 

Eine schreibende Stadträtin

Katja Bohn-Schulz (Foto: pv)
Katja Bohn-Schulz (Foto: pv)

Stadträtin Katja Bohn-Schulz hat sich nicht nur im Bad Nauheimer Rathaus für den Autorenclub Wetterau starkgemacht, sie schrieb auch im Corona-Blog und -Vlog der Kulturgruppe Die Verdichter (Bad Nauheim/Rosbach) mit. So wie einige andere Kommunalpolitiker/innen, u. a. Ronald Berg, Manfred und Jennifer JordisNicole Thuy-Neubert und weitere Personen des öffentlichen Lebens. Dafür allen herzlichen Dank - für den netten Empfang im Rathaus (siehe oben) natürlich auch vielen Dank an Bürgermeister Klaus Kreß, Ersten Stadtrat Peter Krank und Stadtarchivarin Brigitte Faatz. Hier ist der Beitrag von Frau Bohn-Schulz, verbunden mit der Einladung zum Lesen und weiteren Stöbern.

Inselträume 

Ersterwähnung unseres Tagebuchs in der Zeitung

Pandemietage auf 466 Seiten

Wetterauer Zeitung/Frankfurter Neue Presse vom 05.01.22