· 

Rita H. Greve: Impfmarathon

Mein Impfmarathon scheint kein Ende zu nehmen, und allmählich habe ich von Corona und allem was dranhängt wirklich mehr als genug.

 

Nachdem, was ich seit zwei Wochen erlebe, scheine ich die einzige Person mit einer Autoimmunerkrankung im Wetteraukreis zu sein, die zweifach geimpft ist, bei der die Impfung lt. serologischem Test aber keine Wirkung gezeigt hat und die somit keine Grundimmunisierung hat.

Es wurde mir empfohlen, mich erneut impfen zu lassen. Diesmal mit einem anderen Serum (Moderna).

 

Also schilderte ich per E-Mail meinen Fall dem Gesundheitsamt und bat um Impftermine. Zunächst schien alles glatt zu laufen. Nach zwei Tagen erhielt ich direkt vom Impfzentrum Büdingen einen Termin – allerdings nur einen. Das fand ich sehr seltsam, fragte nach und erhielt die vage Antwort, ich würde den zweiten in einigen Tagen noch erhalten. Es passierte jedoch nichts. Auf weitere Nachfrage erhielt ich die Antwort, es sei doch bereits der 2. Termin. Ich widersprach: es sei der erste! Es hieß, man würde das abklären und sich melden, was jedoch nicht geschah. Ich rief abermals in Büdingen an. Diesmal bekam ich die Auskunft, es sei doch der 3. Impftermin und deshalb gäbe es keinen zweiten für Moderna. Ich protestierte wieder. Dann hieß es plötzlich, ich würde den zweiten Termin direkt nach der ersten Impfung vor Ort in Büdingen erhalten.

Mir kam dieses ewige Hin- und Her jetzt doch sehr seltsam vor, und ich war mit den Nerven fast am Ende. Also schrieb ich weitere E-Mails ans Gesundheitsamt. Die Zuständigkeiten wechselten mit den diversen E-Mails. Schließlich erhielt ich die Mitteilung, ich möge doch alles beim 1. Impftermin im Impfzentrum direkt mit der impfenden Ärztin/Arzt abklären.

Guten Mutes fuhr ich also letzten Montag zur Erstimpfung mit MODERNA nach Büdingen. Alle Unterlagen, auch die des serologischen Tests, hatte ich dabei. Die nette Impfärztin zog noch eine Mitarbeiterin hinzu. Für beide war die Sachlage klar und man bemühte sich wirklich sehr. Man bat mich, einen Moment zu warten, damit ich den Termin gleich mitnehmen könne. Die Mitarbeiterin kam wieder – allerdings ohne Termin und meinte, man hätte ihr gesagt, ich würde den Termin am nächsten Tag per E-Mail erhalten. Nach allem, was ich bereits erlebt hatte, war ich äußerst skeptisch. Sie versuchte, mich zu beruhigen und gab mir ihren Namen, damit ich sie, falls etwas nicht klappen sollte, anrufen könne.

 

Am nächsten Tag erhielt ich zwar eine E-Mail, aber nicht den zugesagten Termin. Stattdessen wurde mir erklärt, dass auf Rückfrage beim Gesundheitsamt Herr Dr. Merbs gesagt habe, es handele sich bei mir um eine Booster-Impfung (deutsch: Nachimpfung). Deshalb werde ich keinen 2. Impftermin erhalten. Ich war fassungslos.

 

Wie Herr Dr. Merbs auf diese Idee kommt, ist mir völlig unerklärlich, da ich in diversen E-Mails meine Situation geschildert hatte. Außerdem hatte ich um Rückruf gebeten, falls etwas unklar sein sollte. Ein Rückruf erfolgte leider nicht.

 

Voraussetzung für eine Booster-Impfung ist das Vorliegen einer Grundimmunisierung und wird mit dem gleichen Impfstoff, den man schon einmal hatte durchgeführt. Das müsste doch allen Beteiligten bekannt sein.

Vor drei Monaten hatte ich zwei Impfungen mit BIONTECH, leider erfolglos.

 

Da bei mir somit eine Grundimmunisierung (serol. Test: neg.) nicht vorliegt und jetzt auch ein anderer Impfstoff  (MODERNA) verabreicht wird, kann von einer Booster-Impfung keine Rede sein.

 

Ich rief also die nette Mitarbeiterin vom Impfzentrum Büdingen an, die genau so fassungslos war wie ich, weil ihr klar war, dass es sich nicht um eine Booster-Impfung handelt. Sie versprach mir, sich darum zu kümmern. Bis heute habe ich leider nichts von ihr gehört.

 

Natürlich habe ich auf die E-Mail des Impfzentrums reagiert, erneut die Situation erklärt, in der Hoffnung (die stirbt ja bekanntlich zuletzt), dass man jetzt endlich den Durchblick hat und ich doch noch einen zweiten Impftermin erhalte.

 

Ich brauche diesen zweiten Termin, der in fünf Wochen stattfinden müsste, unbedingt. Andernfalls wäre die erste Impfung völlig sinnlos gewesen, da ein serologischer Test nach nur einer Impfung nicht aussagekräftig ist, wie mir der Arzt des Labors bestätigte.

 

Wenn nicht vom Impfzentrum – woher bekomme ich sonst eine zweite Spritze mit MODERNA?

Ich kann doch unmöglich alle Ärzte im Wetteraukreis anrufen und fragen, welches Serum sie verimpfen und ob man mir diese eine Spritze geben würde.

  

Diese kafkaesken Zustände lassen mich ziemlich verzweifelt und ratlos zurück.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0