· 

Nina Elflein: Die Mutter-Kind-Kur

Foto: Nina Elflein
Foto: Nina Elflein

Wir sind in der Mutter-Kind-Kur. Drei Wochen mit 15 Familien in einer Altersgruppe. Es gibt noch eine Gruppe mit jüngeren Kinder - ebenfalls 15 Familien.

Ja. Manchmal ist es laut.

Wie eine Mutter-Kind-Kur sonst abläuft, kann ich nicht sagen, weil wir das erste Mal daran teilhaben. Im Oktober habe ich den Antrag gestellt und kann sagen, nach einem Jahr HomeSchooling und ausfallenden Sportvereinen, waren wir echt reif.


Jetzt sind wir in Bayern, dass Haus ist umgeben von Wald, ich habe keine Ahnung, wie hoch die Infektionszahlen sind. In den Gemeinschaftsräumen und auf dem Gelände herrscht Maskenpflicht. Im Verbund sollen bitte nicht mehr als zwei Familien in den Wald. Wegen der Maßnahmen und der Anzeigebereitschaft der Nachbarn. "Denunziation" habe ich hier gehört und vielleicht sind die Hessen wirklich anders?

Was mit Sicherheit vom regulären Mutter-Kind-Kur Geschehen abweicht, ist das zu führende Symptome-Tagebuch. Morgens und abends ist die Temperatur zu messen und einzutragen. Glücklicherweise sind meine Kinder aus dem bei Aufregung oder Stress fieberndem Alter raus und wir mussten keinen Tag in Quarantäne verbringen.

Wir konnten den Wald genießen, zusammen lachen, wurden wöchentlich getestet, lagen lesend in der Hängematte und haben mit einer tollen Familie den Tisch geteilt und Freundschaft geschlossen. Wir waren mit vielen Menschen drei Wochen lang ständig und immer wieder gut im Kontakt. Auch wenn Corona bzw. die Maßnahmen zu befolgen waren, habe ich die Zeit in der Seenlandklinik genießen können und als sehr erholsam empfunden, vor allem aber als ganz weit weg vom alltäglichen Corona Stress erlebt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Susann (Samstag, 01 Mai 2021)

    Hört sich trotz allem ja nach einer schönen Zeit an;) ...bis auf die Sache mit dem Denunzieren ...wo leben wir? In welchen Zeiten?

  • #2

    Ulrike (Samstag, 01 Mai 2021 12:21)

    Wie schön, einmal etwas positives zu lesen. Ich freue mich für Dich und die Kinder. Habt noch schöne Tage und eine gute Rückfahrt. ;-)

  • #3

    Nina @Susann (Samstag, 01 Mai 2021 14:19)

    Ja Susann, was sind das überhaupt für Zeiten?

    Ich habe manchmal den Eindruck, dass das Brennglas Corona aufzeigt, wo wir Menschen in Verhalten, Umgang, Wertung, Respekt, Kommunikation und einiges mehr noch viel Luft nach oben haben und besser werden können.

    Aber auf denunzierende Zeiten habe ich auch gar keine Lust, weder im Rahmen der Hexenverfolgung, noch im antisemitischen Zusammenhang, geschweige denn während der Corona Pandemie.

    Solidarität rockt �����

  • #4

    Nina @Ulrike (Samstag, 01 Mai 2021 14:21)

    Vielen Dank liebe Ulrike,
    wie wertvoll das ist, wenn wir uns für andere freuen können ������

  • #5

    Daniel (Mittwoch, 05 Mai 2021 09:02)

    Voll gut - Wald tut so gut. Hey, ihr seid in Bayern, kein Wunder das man da angeschwärzt werden kann...lol