· 

Valentina Dietrich: Homeschooling

Foto: Valentina Dietrich
Foto: Valentina Dietrich

Wenn mir vor zwei Jahren jemand erzählt hätte, dass ich mal Homeschooling, also Schule von zu Hause aus machen würde, hätte ich es nicht geglaubt. Warum sollte es denn irgendwann nicht möglich sein, zur Schule zu gehen? Mittlerweile antworte ich mit „Corona“, als wäre es das Normalste der Welt. Heute zeige ich, wie ein Tag im Homeschooling bei mir abläuft.

 

Um 8 Uhr morgens beginnt mein Schultag. Ich habe entweder einen Arbeitsauftrag oder eine Zoomkonferenz. Sollte Zweites der Fall sein, dann heißt es zuvor noch Kabel verlegen, um eine stabile Internetverbindung zu haben. Anstatt sich zu melden, werden virtuelle Hände eingeblendet, und geht der Lehrer zu schnell oder langsam vor, gibt es „Ja“ und „Nein“ Buttons. Ab und zu werden wir auch in Breakoutsessions zur Gruppenarbeit eingeteilt. Ist die Konferenz vorüber, widme ich mich den schriftlichen Arbeitsaufträgen. Diese müssen wir dann teilweise noch hochladen oder in einer E-Mail an unsere Lehrer schicken. Meistens endet mein „ganz normaler“ Homeschooling-Schultag um 15 Uhr, wenn ich den Laptop zuklappe.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0