· 

Petra Ihm-Fahle: Bücherei to go

Foto: Petra Ihm-Fahle
Foto: Petra Ihm-Fahle

Als ich gestern am späten Nachmittag an der Stadtbücherei vorbeiging, kamen mir fast die Tränen. Als mein Sohn klein war, gingen wir mehrfach pro Woche zum Vorlesen dorthin. 

 

Wehmütig dachte ich an diese knapp 20 Jahre zurückliegende Zeit zurück und dass die Bücherei wegen des Corona-Lockdowns vermutlich nun zu hat. Doch bei näherem Herantreten entdeckte ich kein "Geschlossen"-Schild, sondern einen Pfeil, der die Besucher auf den Hintereingang aufmerksam macht. Neugierig folgte ich diesem Hinweis und entdeckte vor der Tür ein Schild, auf dem "Bücherei to go" geschrieben stand.

 

Demnach hat die Einrichtung insofern offen, als man eine Wunschliste und einen Abholtag per E-Mail an die Stadtbücherei schicken kann. Ob die Medien verfügbar sind, kann man auf der Homepage der Bibliothek vorab überprüfen. Zum gewählten Termin kommt man an die Hintertür, wo man das Buchpaket erhält. Und ebenso funktioniert es, die Bücher zurückzubringen.

 

Ich klingelte, um Näheres zu erfahren, worauf mir eine Mitarbeiterin öffnete. Sie hatte eine Maske auf, weshalb ich sie erst an der Stimme erkannte. Ihr ging es mit mir genauso. Seit dem ersten Lockdown im Frühjahr gebe es dieses Angebot, erklärte sie mir. Zwischendurch hatte die Bibliothek offen, um seit dem zweiten Lockdown wieder auf "Bücherei to go" umgestellt zu haben. 

 

Das klingt verlockend - ich werde das Angebot nutzen.      

Foto: Petra Ihm-Fahle
Foto: Petra Ihm-Fahle
Foto: Petra Ihm-Fahle
Foto: Petra Ihm-Fahle

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Petra Werner (Mittwoch, 20 Januar 2021 23:07)

    Super Idee von den Damen der Bücherei. Die sind immer freundlich und kompetent und auch das to Go klappt super �