· 

Ursula Luise Link: Die Sache mit den Knallbonbons ...

Als ich einen Tag vor Silvester in einem sonst bestens sortierten Supermarkt in Bad Nauheim nach Knallbonbons fragte, blickte ich in ein spontan-entsetztes Verkäuferinnengesicht. Ob ich Knalltüte denn nicht wisse, dass wegen des Coronavirus nicht geknallt oder geböllert werden dürfe, stand dort geschrieben.

„Ja, aber Knallbonbons fördern doch nicht die Verbreitung von Corona“, versuchte ich zu erklären.

 

Nach dem Blick-Entsetzen folgte nun der Straf-Verachtungs-Blick: Ob mir nicht bekannt sei, dass dieses Jahr Knallerei wegen des Virus zwecks Verhinderung von Menschenansammlungen ganz generell und bei möglichen Explosionen, resultierenden Verletzungen und damit notwendig werdenden Feuerwehreinsätzen, Ambulanzfahrzeugfahrten, Krankenhauseinweisungen und Überlastung des Gesundheitswesens verboten sei? Gefolgt war dieser Blick von einem unmissverständlichen, unfreundlich-zurechtweisenden Hinweis:

Alle Knallerei ist dieses Jahr grundsätzlich verboten!“

„Ja, aber, wir wollen doch nur mit zwei Haushalten und einem Kind unter vierzehn Jahren ganz leise in einem geschlossenen Raum knallen. Und hätten Sie nicht auch vielleicht noch Tisch-Feuerwerk?“, das hätte ich eigentlich sagen-fragen wollen.

Um mich herum waren aber schon einige Leute aufmerksam auf unsere Verkäufer-Konsumenten-Kommunikation geworden. Ich will ja nicht als Knallerbse oder Knalltüte in der Öffentlichkeit dastehen. Da hab ich mich lieber still-und-heimlich nachhause verdrückt. Auf unserem Dachboden hab ich dann doch noch eine übrig-gebliebene Packung Knallbonbons vom letzten Jahr zum Knallen und Böse-Geister-Vertreiben gefunden…

 

Zum Hintergrund …

 

https://www.bild.de/regional/berlin/berlin-aktuell/silvester-2020-berlin-verbietet-wunderkerzen-und-knallbonbons-74668578.bild.htm

„Feuerwerk ist wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr verboten. In Berlin komplett. Ja, böllern die noch richtig ...?!

Berlin – Wunderkerzen, Knallerbsen und Co. – selbst solche Party-Gags dürfen in der Hauptstadt zu Silvester nicht über den Ladentisch gehen. Das hat der Senat verboten! Dabei darf dieses sogenannte Jugendfeuerwerk der Kategorie 1 normalerweise ganzjährig bereits an Zwölfjährige verkauft und von ihnen auch verwendet werden.

Doch dieses Jahr ist wegen der Corona-Pandemie alles anders. Und der rot-rot-grüne Senat sogar deutlich strenger, als es die Verordnung aus der Behörde von Bundesinnenminister Horst Seehofer (71, CSU) festschreibt!“

 

Na, da haben bei uns einige Leute wohl wieder nur mal die Überschrift gelesen …

 

Trotzdem: Happy New Year!

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0