· 

Ursula Luise Link: Als die Krise begann ...

Bild: Doris Bauer  aus "Utopisch"
Bild: Doris Bauer aus "Utopisch"

Herr, die Not ist groß. Die ich rief, die Geister, werd‘ ich nun nicht los. (Aus Goethe, "Der Zauberlehrling"). 

Als die Krise begann ...

 

... machten gegenseitige Vorwürfe, vor allem zwischen Amerikanern und Chinesen, die Runde. Noch vergleichsweise harmlos mutete die Unterstellung an, das Virus sei aus einem nicht ausreichend gesicherten chinesischen Labor beziehungsweise mit einem Laborversuchstier, einer Fledermaus, entwichen. Erheblich gravierender schon war die Anschuldigung, amerikanische Wissenschaftler hätten das Virus absichtlich nach China eingeschleppt. Das schwerste Geschütz war die gegenseitige Beschuldigung, das Corona-Virus sei eine in Laboren entwickelte Biowaffe der Chinesen beziehungsweise der  Amerikaner.

 

In Kriegen mit dem erklärten Ziel, dem Gegner auf alle erdenkliche Art den größtmöglichen Schaden zuzufügen, gelingt dies mit Biowaffen besonders effektiv. Neu ist der Einsatz biologischer Waffen nicht, im Gegenteil. Bereits im Mittelalter wurden Pestleichen in belagerte Städte geschleudert, Indianerstämme steckte man durch verseuchte Decken mit gefährlichen Erregern an. Mit Milzbrand- und Rotzbakterien versuchten es die Deutschen im Ersten Weltkrieg.

 

Das Genfer Protokoll von 1925 verbot den Vertragsstaaten die Herstellung und den Einsatz von biologischen Waffen. In den fünfziger und sechziger Jahren testeten die USA in U-Bahnen des eigenen Landes vergleichsweise ungefährliche Mikroorganismen, um deren Ausbreitungsverhalten studieren zu können. Nach Informationen einer britischen Zeitung boten 1998 fünfzig Laboratorien Milzbrandbakterien und Pesterreger an.

 

Mit Stand 2018 haben mittlerweile 182 Staaten die Biowaffenkonvention (BWC – Biological Weapons Convention), das Nachfolgeabkommen des Genfer Protokolls, unterzeichnet. Es hat seit dem 26.3.1975 Gültigkeit.

 

 Die wirksame Kontrolle allerdings ist schwierig. Denn ob ein Land an der Abwehr von Biologischen Waffen, an Nachweismethoden oder Impfstoffen arbeitet oder an der Möglichkeit zur Offensive durch Waffenentwicklung, ist nur schwer aufzudecken und nachzuweisen: Die Verteidigung erfordert ähnliche Forschung wie die Vorbereitung zu Angriffen.

 

Und – nicht alle Staaten sind bis heute dem Vertrag beigetreten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0