· 

Rita H. Greve - Killermaske

Foto: R.H. Greve
Foto: R.H. Greve

Während in Russland am 11. August 2020 die Zulassung des Impfstoffs "Sputnik V" erfolgte (ob er wirksam ist, wird sich noch erweisen müssen), testen Forscher aus Kanada, der Schweiz und Israel zur Zeit Masken, die eine antivirale Wirkung aufweisen und das Coronavirus töten sollen.

 

Und eine Maske, die das Virus sogar tötet, gibt es bereits. Die Anbieter versprechen eine Sicherheit zwischen 99 und 99,9 Prozent.

Die kanadische Firma i3 BioMedical wirbt für ihr Modell "TrioMed Active Mask Typ IIR". "Die TrioMed Active Mask ist der erste und einzige Atemschutz, für den wissenschaftlich nachgewiesen ist, dass er das COVID-19 verursachende Virus inaktiviert. Ein Team von Molekulargenetikern der Universität Toronto unter Leitung von Prof. Scott Gray-Owen bestätigte, dass die BioMedical-Maske auf der Maske lagernde Viren binnen Minuten mit einer Rate von über 99 Prozent abtöte. Die Maske (im Fünferpack) ist in Kanada für umgerechnet Euro 6,45 zu haben. Die kanadische Maske entspricht der europäischen Norm für Medizinprodukte und ist fünf Jahre lagerfähig.

 

Diese Wirksamkeit wiesen Wissenschaftler des Instituts für Textiltechnik der RWTH Aachen und Forscher des Instituts für Tier- und Umwelthygiene der Freien Universität Berlin auch für einen Maskenstoff aus Schweizer Entwicklung nach. Die Technik der Firma Livinguard steckt in der Gesichtsmaske PRO, die die Firma Wingguard vertreibt.

Das Prinzip dahinter erklärt Livinguard auf seiner Webseite: Die Oberfläche des textilen Gewebes ist stark positiv geladen. Die Außenhülle des Virus ist negativ geladen. Beim Kontakt mit der Maske bleibt das Virus haften und platzt schließlich regelrecht auf. Die zerstörten Hüllen der Erreger verlieren dabei ihre Ladung. Sie fallen von der Maske ab oder können abgewaschen werden.

 

Aus Israel stammt eine weitere Technologie, die auf das positive Aufladen der Maskenoberfläche setzt. Sie beruht jedoch im Unterschied zur Technologie Livinguards auf dem Einsatz einer Kupferoxidverbindung.

Die Firma Argaman Technologies nutzt dabei die Forschungsergebnisse des Textilwissenschaftlers Jeff Gabay. Die Maske soll als Modell "BioBlocX“ von Argaman in Kürze in Deutschland zum Kauf angeboten werden, jedoch zu einem Stückpreis von umgerechnet über 40 Euro. Forscher warnen jedoch vor Anti-Virus-Methoden, die auf dem Einsatz von Metallen wie Kupfer basieren, weil Schädigungen für Haut und Lunge befürchtet werden. Diese Maske ist dann wohl eher nicht empfehlenswert.

 

Wenn man bedenkt, dass das Coronavirus bis zu sieben Tage auf der Oberfläche einer der zur Zeit getragenen gängigen Masken haften bleibt, stellen zumindest zwei dieser neuen, virustötenden Masken eine echte Alternative für einen besseren Schutz dar, solange ein wirksamer und verlässlich sicherer Impfstoff auf sich warten lässt.

 

Verwendete Quellen:

         utoronto.ca: U of T tests show Canadian-made mask deactivates 99% of SARS-CoV-2 virus

  • fu-berlin.de: Innovative Textilien für Gesichtsmasken können SARS-CoV-2 direkt inaktivieren
  • livinguard.com: Die Livinguard-Technologie vernichtet nachweislich >99.9% von SARS-CoV-2.
  • argamantech.com: BioBlocX™ Masks

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0