· 

Wilhelm Edel: Einheit

Foto: Petra Ihm-Fahle
Foto: Petra Ihm-Fahle

Hurra! Der Föderalismus in Deutschland hat seine Generalprobe bestanden! Die Gesichtsmaske wird zur Pflicht. Man ist sich noch nicht sicher, ob es Eigenbau sein darf oder eine medizinisch zugelassene Maske sein muss, getestet und mit amtlichen Prüfsiegel versehen! Was soll es? Ein leuchtender Strahl von Einheit ist aufgeblitzt am föderalistischen Himmel über Deutschland! Natürlich konnte es nur ein Strahl sein, denn das Hickhack geht weiter. Ob man bei Nichteinhaltung dieser Auflage 25 Euro Buße bezahlt, wie in Hamburg, gar nichts, wie in Berlin oder 50 Euro, wie in Hessen, das kann natürlich nur Ländersache sein!

 

Die Bundesregierung hat ein Programm von 1,4 Billionen (Euro 1 400 000 000 000!) geschnürt, um allen, die Geld brauchen, unter die Arme greifen zu können Dabei denke ich besonders an die Firmen, die die Staatsknete benötigen, um Dividenden und Boni bezahlen zu können.

 

Dann haben wir da auch noch die 500 Milliarden Euro Hilfsprogramm und die Corona-Bonds. Diese Gelder werden unter der westlichen und südlichen Sonne Europas versickern wie der Regen im Sand. Was soll es, wir haben Solidarität bewiesen an dem Europa, ohne das wir ja so und so nicht lebensfähig wären und der deutsche Steuerzahler ist sicher einer der besten Garanten, dass die Gelder fließen!

 

Wenn es zu eng wird mit den Finanzen, dann haben wir da ja noch die Rentner! Es hat ja schon einmal geklappt, mit vier (!) Nullrunden in Folge! Warum sollte es nicht nochmals funktionieren? Ein diesbezüglicher Vorschlag aus dem Parlament (die Rentenerhöhung zu strecken) liegt auf dem Tisch! Da wir nun gerade einmal am Verteilen sind, meinte ein Herr Müller, den ärmsten Ländern Schulden und Zinsen zu schenken. Noch liefert ja die Bank des deutschen Steuerzahlers zuverlässig!

 

Eigenartig! Bei dieser Vielzahl an Vorschlägen ist keiner auf die Idee gekommen, unser aufgeblähtes Parlament auf eine, vom Grundgesetz vorgeschlagene Größe zu reduzieren! Dieses Thema scheint sich eines unüberwindlichen Tabus zu erfreuen! Vergessen wir die 16 (!!!) Länderparlamente und beschäftigen wir uns nur mit der nationalen Versammlung unserer Volksvertreter!

 

Unser Bundestagspräsident, Herr Schäuble, brachte dieses Problem schon dreimal auf die Tagesordnung und dreimal verschwand es ohne Debatte stillschweigend! Es sind, auch nach Meinung des Grundgesetzes, etwa 110 (!) Abgeordnete zuviel, die sich auf der Spielwiese des Deutschen Parlaments tummeln. In dem Punkt, hier "keine" Ordnung zu schaffen, scheint die Einheit im Parlament der deutschen Föderalismus wirklich vorbildlich zu sein. Da geht es nicht um schwarz oder rosa, um gelb oder grün, um braun oder rot, die Einheit steht!

 

Haben wir da schon einmal eine Kostenrechnung aufgestellt? 110-mal Gehalt plus Diäten plus Büro plus Schreibkraft plus Verkehrsmittel. Da kommen leicht Millionen zusammen. Aber das dicke Ende kommt ja noch: Die Krankenversicherung und die überdurchschnittlich hohen Pensionen. Da sind wir schnell bei der Milliarden! Manch einer von denen, die den Sprung ins Parlament geschafft haben, hat, als er noch vor der Tür stand, lauthals die Schulden angeprangert, die die Regierung in verantwortungsloser Handhabung einer zukünftigen Generation aufbürdet. Diese Stimmen sind erstaunlich leise geworden, ich möchte sagen, die sind nahezu verstummt!

 

Die Abgeordneten haben alle einen Eid geleistet, der sie nicht an ihren Stuhl bindet, aber ihnen auferlegt, ihre Entscheidungen zum Besten des Landes und seiner Menschen zu treffen. Selten war eine Gelegenheit so günstig, aufzuräumen! Auf Grund der Verordnung mit der Abstandshaltung haben so und so nicht alle im Parlament Platz. Also raus mit dem, was zu viel ist!

 

Wenn das Parlament dazu nicht in der Lage ist, dann sollte sich das Volk im rechten Demokratieverständnis darum kümmern, dass wirklich etwas geschieht, nicht im Sinne derer, die ihren Eid vergessen haben, sondern zum Wohle der Generation, die nach uns kommt!

 

Wilhelm Edel

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Rita H. Greve (Sonntag, 26 April 2020 09:51)

    Wilhelm, Du sprichst mir aus dem Herzen!
    Liebe Grüße
    Rita

    Bleib gesund!

  • #2

    Roswitha Henke (Dienstag, 28 April 2020 17:19)

    Respekt, Herr Edel! Sie haben alles auf den Punkt gebracht ! Mit Zahlen und sehr klugen Gedanken!

    Ihre Frau Henke

    Ps.: ich wusste schon immer, was für kluge Autoren in der Wetterau leben und für unglaublich tolle Lokalpatrioten sind!

    Danke für diese klugen Worte!

    RH