· 

Martin Heß: Tag 15

Ich komme gegen halb sechs zu mir. Wenn man wach wird, ist ja erstmal alles in Ordnung denkt man, denn man denkt ja eigentlich noch gar nicht. Eigentlich schlafen die Gedanken ja noch. Aber man fühlt. Und es fühlt sich alles sehr normal an. Bis man anfängt zu denken und dann langsam zu verstehen. Ab dann ist nichts mehr normal.

 

Es fühlt sich nach Sonntag an. Man erwacht ohne Druck obwohl es Montag ist. Die Gefühle freuen sich über die Abwesenheit von Stress. Keine Termine! Aber warum erwache ich so früh? Dann fällt‘s mir wieder ein. Ich verstehe es erst nicht ganz. Es dauert ein paar Augenblicke bis sich die ganze Monstrosität des Geschehens in meinem Geist entfaltet hat. Und als ich erfasst habe, in welcher Lage wir sind, beginnen die Bilder des Vortags aufzusteigen.

 

Breaking News, Moderatoren, Politiker, Virologen, Krankenhauspersonal in Schutzausrüstung, intubierte Patienten, auf dem Bauch liegend durch überfüllte Krankenhausgänge geschoben, Beatmungsgeräte, Kühlwagen, Gabelstapler, heulende Ambulanzen in den Schluchten New Yorks, Gürteltiere, Fernsehärzte, Chinesen und immer wieder dieser Fakepräsident, dieser orange gefärbte Hochstapler mit seinen an Peinlichkeit nicht zu überbietenden Pressekonferenzen voller Unwahrheit, Verantwortungslosigkeit und Dummheit, der sich jetzt eben eine Lüge zu viel geleistet hat. 

 

Sie haben ihn gewählt und er wird ihr Totengräber. Von über zehntausend Unwahrheiten, die er im Laufe seiner Amtszeit von sich gegeben hat, war das jetzt die eine zu viel. Diese Lüge gepaart mit schierer Dummheit, Verachtung der Wissenschaft bei gleichzeitigem Unverständnis der Zusammenhänge und totaler und krankhafter Selbstüberschätzung wird das ehemals so stolze Land, diese einst mächtigste Nation des Planeten, mit ihren 330 Millionen Bürgern in‘s medizinische und wirtschaftliche Desaster stürzen und ihn verantwortlich zurück lassen. 

 

Dieser pathologische Lügner und Paranoiker, dieser moralisch verkommene Angeber und seine korrupte und feige Partei, die ihn an der Macht hält, sind verantwortlich für den Tod von Hunderttausenden, vielleicht Millionen Menschen, von denen ein Drittel seinen Worten blindlings geglaubt hat, seinen Verharmlosungen und erfundenen Schein-Lösungen und die er nun in’s Verderben führt.

 

Das Weltreich wird die Doppelkrise nicht überleben, denke ich mir, sondern zerfallen und an seinem Größenwahn, seiner Angst, seiner Egozentrik und seiner Dummheit genau so zu Grunde gehen, wie die anderen Imperien vor ihm. Saturn Konjunktion Pluto. Die Endzeit ist angebrochen. Ich schlage die Decke zurück und stehe auf.

 

Draußen ist es herrlich! Die Luft scheint klarer, die Vogelstimmen lauter als sonst. Im Osten, über dem Vogelsberg, liegt bereits ein hellroter Streifen Himmels. Ein paar Schritte und ich bin im Feld. Langsam wandere ich aus dem Dorf Richtung Berg. Unter mir die Wetterau in tiefem Schlaf. Ich bin allein. Da! Ein Sonnenstrahl schießt über den Horizont und ein gleißender Punkt erscheint in der Nähe des Hoherodskopfes. Der hellste Stern von allen taucht auf und vertreibt die Dämonen der Nacht. Die Sonne geht auf. Mein Geist ist leer. Ich atme. Dankbar. 

 

 

Martin Heß

Kommentar schreiben

Kommentare: 0