· 

24. Dezember

Foto: Valentina Dietrich
Foto: Valentina Dietrich

Sie rollt sich auf ihrer Matratze herum und tastet nach dem Körper ihrer Schwester im Bett nebenan. Ihre Finger spüren eine zusammengeknüllte Bettdecke und ein Kissen. Sonst leere. Sie schlägt die Augen auf.

 

„Warum stehst du am Fenster“, fragt sie.

 

„Ich warte auf den ersten Schnee!“

 

„Da kannst du aber lange Warten“, seufzt sie schläfrig. „Geh lieber wieder zurück in Bett!“

 

„Nein.“

 

„Und warum?“, hakt sie nach, während sie die Bettdecke ein Stück zurückschlägt.

 

„Ich will nicht verpassen, wenn die allerersten Schneeflocken vom Himmel zu Boden schweben und die Welt weiß wird.“, antwortet sie.

 

„Wie lange wartest du denn schon?“

 

„Seit 2 Stunden!“

 

Sie steht auf und stellt sich neben ihre Schwester ans Fenster. Draußen ist die Welt finster.

 

„Was willst du tun, wenn es anfängt?“

 

„Ich will rausgehen und im Wirbel der Flocken tanzen, bis mir kalt ist. Ich will einen Schneemann bauen und mit dem Schlitten rodeln gehen!“

 

„Klingt ganz gut“, bemerkt sie.

 

Beide harren am Fenster aus. Nichts passiert.

 

„Meinst du, der Schnee kommt überhaupt noch?“, fragt sie enttäuscht.

 

„Klar, natürlich kommt der irgendwann. Nur bis dahin müssen wir Warten.“

 

Text: Valentina Dietrich

Kommentar schreiben

Kommentare: 0